Historischer Hintergrund



  • Das Mittelalter
  • Die Epoche, die wir heute unter "Mittelalter" zusammmenfassen, war nicht so statisch und einheitlich, wie der Name suggeriert.
    In deutschen Geschichtsbüchern wird die Zeit zwischen 500 und
    1500 n.Chr. - also ein Zeitraum von etwa 1000 Jahren - als Mittelalter bezeichnet. Dieser Begriff füllte aus Sicht der Gelehrten des
    16. Jahrhunderts die "Lücke" zwischen Antike und Moderne. Tatsächlich
    aber formten sich in diesen Jahrhunderten die Grundlagen des heutigen Europa.



  • Das 12. Jahrhundert
  • Unsere Darstellung ist am Ende des 12. Jahrhunderts im sogenannten "Hochmittelalter" angesidelt.
    Kunstgeschichtlich gesehen gehört das 12. Jahrhundert in Deutschland zur Romanik, während in Frankreich bereits die ersten gotischen Kathedralen in den Himmel wachsen.

    Insgesamt ist es eine Zeit der Umbrüche und Veränderungen:
    Nach dem Tod von Friedrich Barbarossa besteigt sein Sohn Heinrich VI. den Thron des Heiligen Römischen Reiches, der dritte Kreuzzug ist gescheitert, Jerusalem von den Muslimen zurückerobert und Richard Löwenherz in Österreich gefangen.

    Gleichzeitig steht Europa in einer neuen kulturellen Blüte:
    Aus Frankreich kommen ein neuer Lebensstil, der untrennbar mit dem Konzept der Minne verbunden ist, eine neue Mode, neue Musik und die ersten Romane.
    Infolge der Kreuzzüge verändern sich auch hier Waffen und Rüstungen. Der arabische Raum liefert zudem Impulse für die Wissenschaft und in den Klöstern studiert man wieder über Jahrhunderte in Vergessenheit geratene Schriften der antiken Philosophen.

K&oumlnig David mit Leier
König David mit Leier, Bibel aus Worms,
3. Viertel 12. Jahrhundert,
British Library Harley 2804 fol. 3v.